Upcoming Events, Get Prepaired!

 

 Oktober 2021
- The new semester started, with new and diverse TheaterlaborX group. Feel free to join!

 

 

SEPTEMBER 2021

 

Another Premiere is chasing the other:  Master Studies Final Project "MENNER" 
by Armela Madreiter
 is going to get premiered on 29. and 30th of September:

 

 

 

 

 

 

Der Verein "Talktogether", der neben der Herausgabe der Zeitschrift "Talktogether" auch einen besonderen Schwerpunkt auf gemeinschaftliche Aktivitäten und Projekte, die dazu geeignet sind, das Kennenlernen zu fördern, Berührungsängste zu überwinden, Vorurteile abzubauen und stereotypen Bildern entgegenzutreten, hat über unser letztes Projekt ein aufschlussreiches Interview mit uns geführt, das wir euch allen nicht vorenthalten wollen:

www.talktogether.at/l/als-alle-ohren-horen-konnten/

 

 

ALS ALLE OHREN HÖREN KONNTEN - Audio Installation
über das Zwangsarbeitslager MAXGLAN/ LEOPOLDSKRONER MOOS

 

Uni Mozarteum Salzburg: Briefe an ermordete Roma und Sinti

 

 
 
"Als Alle Ohren hören Konnten" English Version:
 
The city of Salzburg is full of “shadow histories“. One of these is the history of the forced labor camp Maxglan, where 200–300 Rom*nja and Sinti*zze were impris- oned between 1940 and 1943. Many of them were later deported to Nazi concen- tration camps and murdered there. The only thing that has been retrieved is a list of names and fragments of biographical data. Some of the fellow citizens who fell victim to the crimes of the Nazis remain nameless to this day. While the actual site of the forced labor camp remains unmarked and invisible, these histories vanish once again into oblivion.

 

Therefore master students of Applied Theater have been working on a temporary audio installation (June 24-26, 2021) that explores the possibility of active and vivid remembrance. “Als alle Ohren hören konnten” is placed along the Glan (off Kräut- lerweg), where Rom*nja and Sinti*zze were forced to labor for the Nazis. The in- stallation consists of personal audio-recorded letters addressed to the named and unnamed prisoners of the camp. It invites to actively remember the imprisoned and opposes the tendency of active amnesia and erasure of certain histories.

 

 

"Als Alle Ohren hören Konnten" 

 
Die Stadt Salzburg ist voller „Schattengeschichten”. Eine dieser ist die Ge- schichte des Zwangsarbeitslagers Maxglan, in dem zwischen 1940 und 1943 200–300 Rom*nja und Sinti*zze gefangen waren. Viele von diesen Menschen wurden später in die Konzentrationslager der Nazis deportiert und dort er- mordet. Das Einzige, was geborgen werden konnte, ist eine Namensliste und Fragmente biografischer Daten. Manche der Mitbürger*innen, die den Verbrechen der Nationalsozialist*innen zum Opfer gefallen sind, bleiben bis heute namenlos. Während der eigentliche Ort des Zwangsarbeitslagers weiterhin unmarkiert und unsichtbar ist, geraten diese Geschichten einmal mehr in Vergessenheit.
 
 

Masterstudierende des Studiengangs Applied Theatre der Universi- tät Mozarteum arbeiten deshalb an einer temporären Audio-Installation (24.-26. Juni 2021), die die Möglichkeit aktiven und lebendigen Erinnerns unter- sucht. „Als alle Ohren hören konnten“ ist platziert entlang der Glan (Höhe Kräut- lerweg), wo Rom*nja und Sinti*zze Zwangsarbeit für die Nazis verrichtet haben. Die Installation besteht aus persönlichen, aufgezeichneten Briefen, die sich an die bekannten sowie die namenlosen Gefangenen des Lagers richten. Sie lädt dazu ein, sich aktiv an die ehemaligen Gefangenen zu erinnern und wendet sich gegen die Tendenz der aktiven Amnesie und Auslöschung dieser Geschichten.

 
 
 
 
 
 
From Salzburg to Palermo, Sicily.  "Sirens of Babylon" by Ruth Kemna.
Final Master Studies Project with

    Marta Romaszkan, Cheikh Sene, Amadou Njang, Santo Vitale, Sebiano Failla and people of Palermo

 

 

 

The very first Master Studies Final Project "SPERRIG - Ein dokumentarischer Theaterabend"
by
Kim Groneweg is going to get premiered on 11. and 12th of June:

 


 
 05.05.2021
 

 

 

15.04.2021

 

 

 

 

Coming Up this Saturday, 10th of April 2021, 01:00pm.
  

 

 

13.07.2020

MEGA:STAGE salzburg

Wäre da nicht der Virus Covid-19, fände am 18. Juli 2020 die Eröffnung der Salzburger Festspiele statt – die Feierlichkeiten zu ihrem 100-jährigen Bestehen waren als KulturGroßevent geplant.

Nun springen wir ein: Genau am 18. Juli wird ‘MEGA:STAGE salzburg’ eröffnet – ein Projekt des Studiengangs Applied Theatre - künstlerische Theaterpraxis & Gesellschaft, welches die Festspielstadt Salzburg aus neuer Perspektive beleuchtet und einem der Ursprungsgedanken der Festspiele, nämlich dem der „Stadt als Bühne“, eine neue Dimension gibt.

MEGA:STAGE salzburg beschäftigt sich mit Orten und Menschen, die durch die COVID-19- Krise plötzlich ins Scheinwerferlicht gerückt und mit dem „Ritterschlag“ der „Systemrelevanz“ geadelt wurden.

In einem leerstehenden Ladenlokal in der Linzer Gasse 72 ist ein „Supermarkt der Geschichte(n)“, der MEGA:STAGE salzburg, eingerichtet. In den Regalen finden sich Platzhalter für Geschichten, Erfahrungen und Berichte. Eine Art Sammlung der zeitgenössischen „Protagonist*innen des Alltags“. Die Zuschauer*innen wählen aus den unterschiedlichen performativen Angeboten aus und beginnen von hier eine Tour zu systemrelevanten Orten und Menschen in Salzburg, denen sie – stets unter Wahrung der „physischen Distanz“ - auf unterschiedliche Weise begegnen. Ein Parcours der Wahrnehmungsverschiebungen und Sichtbarmachungen.

Weitere Infos hier: https://www.megastagesalzburg.com/
Veranstaltung: http://schauspiel.moz.ac.at/seiten/produktionen/2020/megastage-salzburg.php
Facebook-Seite: www.facebook.com/MEGASTAGE-salzburg-108621020905573/
Facebook-Veranstaltung: www.facebook.com/events/738418610303356
Instagram-Seite: www.instagram.com/mega.stage/
 
PRESSEBERICHTE: Drehpunktkultur hier

 

 

 

31.01.2019

Symposium WIDERständig am 23. November 2019 im Theater im Kunstquartier:
Video mit den Impulsvorträgen von Georg Pidner (Fridays for Future 
(Salzburg)) sowie von Ruth Kemna, Leonie Dehne, Kim Ninja Groneweg, 
Armela Madreiter (Student*innen des Masterstudiums "Applied Theatre" am 
Thomas-Bernhard-Institut).

 

22.01.2019

Das zweiten Zeigen unseres Studienganges steht vor der Tür!




10.12.2019

Das erste Zeigen unseres neuen Studienganges steht an! Kommet zahlreich!

 

01.12.2019

Programm für die Eröffnungsfeier:

15:00 Uhr  Door Opening
15:30 Uhr  Open Class: Positionen im postsowjetischen Gegenwartstheater zwischen Relational Art und partizipativer Kunst. Gespräch mit Kai Ohrem über eine Gastspielreise.
16:45 Uhr  Sektempfang
17:00 Uhr  Begrüßung – Eröffnung – Buffet
19:00 Uhr  Eröffnungsgeschenk #1 „Bruchstück“, Stefanie Alf und Ronja Eick (Orff Institut)
19:15 Uhr  Eröffnungsgeschenk #2 „Rekordversuch einer Menschen-gemachten Maschine", Andreas Steudtner
19:45 Uhr  Eröffnungsgeschenk #3 Lesung, Armela Madreiter
20:15 Uhr  Eröffnungsgeschenk #4 Performances, Songs, etc. von willigen Gästen
20:30 Uhr  Eröffnungsgeschenk #5 „Unausgesprochenes“, Leonie Dehne, Kim Groneweg, Yeji Cho und Rebecca Supper
20:45 Uhr  Eröffnungsgeschenk #6 Performances, Songs, etc. von willigen Gästen
21:00 Uhr  Eröffnungsgeschenk #7 „Loop“, Ruth Kemna, anschließend Improvisation unter ihrer Leitung
ab 22 Uhr  DJ & Eröffnungsgeschenke #8 ff Performances, Songs, etc. von willigen Gästen

 

 27.11.2019

Kurz vor Jahresende gibt es einen weiteren Grund zu feiern! Unser neuer Studiengang "Applied Theatre" wird nun am 6. Dezember auch offiziell eröffnet.
Nach einem umfangreichen Programm tanzen wir gemeinsam, bis der Nikolaus kommt!
Kommt vorbei!

 

24.11.2019

COMING SOON...

 

21.09.2019

Der Studiengang Applied Theatre lädt im kommenden Wintersemester alle Theaterinteressierten sehr herzlich zum TheaterLabor X ein!