Neuer Masterstudiengang
"Applied Theatre – künstlerische Theaterpraxis und Gesellschaft"

am Thomas Bernhard Institut der Universität Mozarteum Salzburg

(see english version below)

Erster Studienbeginn: WS 2019/20
Aufnahmeprüfung: 6.-8. Juni 2019


THEATER ANWENDEN!
Bürgerbühne, partizipatives Theater, Theater der Intervention, theatre and community, Theaterpädagogik oder eben: „Applied Theatre“. Es gibt viele Namen für jene jüngere Entwicklung der internationalen Theaterlandschaft, in der die Verhältnisse von Akteur_innen und Zuschauer_innen, ebenso wie Proben- und Produktionsprozesse neu formuliert werden. „Applied Theatre“ bedeutet die Theaterkunst in gesellschaftliche Handlungsfelder zu übertragen, die nicht notwendig kunst- oder theateraffin sind. In diesem Sinn beinhaltet der MA Studiengang „Applied Theatre“ die Auseinandersetzung mit und Erfindung von partizipativen, immersiven, interventionistischen, kollaborativen und site specific Formen und Formaten. Die Studierenden werden in die Lage versetzt, Räume und Menschen jenseits von Theaterkonventionen zu „lesen“ und zu begreifen, das Theatrale im Alltäglichen zu suchen, Interesse in Handlung zu übersetzen.


Für wen?

Das Studium richtet sich explizit an Interessierte aus nahezu allen Studien- bzw. Beschäftigungsbereichen, auch wenn sie zuvor kein einschlägiges Theaterstudium absolviert haben. Voraussetzungen sind ein tiefgreifendes Interesse, ein BA (egal in welchem Fach) und einschlägige praktische Erfahrung im Theater (nachzuweisen über ein Praktikumszeugnis). Vorab gesammelte Berufs- bzw. Studienerfahrungen können gerne bei der Herausbildung eines individuellen künstlerischen Profils eine Rolle spielen. Um die individuelle Betreuung zu gewährleisten stehen pro Studienjahr lediglich 4 bis 6 Studienplätze zur Verfügung. Die Vergabe erfolgt über eine Zulassungsprüfung. Der MA Applied Theater richtet sich an eine internationale Studierendenschaft. Unterrichtssprachen sind Englisch und Deutsch.


Studieninhalte
Ziel des Studienangebots ist es in Theorie und Praxis mit unterschiedlichen Recherche-, Anleitungs- und Inszenierungsprozessen, auch jenseits gängiger Konventionen, vertraut zu werden. Die Studierenden lernen mit Akteur_innen unterschiedlicher professioneller, kultureller und sozialer Herkunft künstlerisch zu arbeiten und sich mutig und versiert per Theater in die Welt einzumischen. Im Zentrum des zweijährigen Masterstudiums steht daher die eigenständige Projektarbeit der Studierenden, begleitet von einer vertieften Auseinandersetzung mit Theater und Performance in verschiedenen gesellschaftlichen Kontexten. Dafür bietet das Thomas Bernhard Institut laborhafte Arbeitsbedingungen, die den Studierenden Raum und Resonanz für ihre künstlerische Entwicklung bieten. Besondere Bedeutung kommt auch den kollaborativen Aspekten des Applied Theatre zu, die in kollektiven Erfahrungs- und Lernprozessen eine wichtige Rolle spielen. Konkret erarbeiten die Studierenden ihre Projekte im Rahmen von praxisorientierten Schwerpunktmodulen, die den Darsteller_innen und Akteur_innen, den Räumen und Handlungsfeldern, sowie Aspekten der künstlerischen Forschung gewidmet sind. Damit korrespondieren theoretische und diskursive Veranstaltungen – u.a. zur Performancetheorie, pädagogischen Psychologie, dramaturgischen Praxis, angewandten Theorie sowie künstlerische Gruppen- und Einzelunterrichte in den Bereichen Körper/ Bewegung, Stimme/Sprechen und Improvisation. Das Studium wird mit einem praktischen MA-Projekt und einer begleitenden theoretischen Arbeit abgeschlossen (im 4. Semester). Der fließende Übergang zur Berufspraxis ist uns ein großes Anliegen. Zentral ist hierbei die Möglichkeit der Studierenden, bereits während des Studiums eigene Projekte öffentlich zu präsentieren.


Lehrende
Die meisten Lehrenden des Thomas Bernhard Instituts sind auch in der Praxis aktive Künstler_innen, weshalb eine enge Verzahnung von Lehre und Berufspraxis gewährleistet ist. Das breit angelegte theoretische und praktische Lehrangebot wird sowohl von profilierten Lehrenden des Instituts als auch von einer Reihe international renommierter Gäste abgedeckt.

Studiengangsleitung: Univ. Prof. Ulrike Hatzer
Kontakt: Ulrike.HATZER@moz.ac.at

 

ENGLISH:

New MA Course
"Applied Theatre – Artistic Theatre Practice and Society"

at the Thomas Bernhard Institut of the Mozarteum University Salzburg

First Course Begins: Winter Term 2019/20
Selection Process: 6th – 8th June 2019


APPLY THEATRE!
Whether it’s called a “Bürgerbühne”, participatory theatre, theatrical interventions, community theatre, “Theaterpädagogik” or indeed applied theatre, there are many different names for the recent development within the international theatre landscape that has redefined the relationships between theatre practitioners and audiences along with rehearsal and production processes. “Applied Theatre” means applying the art of theatre in social spheres that may have no previous affinity with theatre or the arts. The MA course in Applied Theatre therefore consists of encountering and inventing participatory, immersive, interventionist, collaborative and sitespecific forms and formats. The students are enabled to “read” and understand spaces and people aside from theatrical conventions, to seek out the theatrical in the everyday and to translate their interest into action.


Who is it for?
The course is explicitly open to interested persons from almost all areas of study or career, even if they have not previously completed a relevant course of study in a theatrical discipline. The requirements are; a deep-seated interest, a BA (regardless of subject) and relevant practical experience in theatre (to be demonstrated with an internship certificate). You are welcome to refer to previous professional or university experiences in putting together your individual artistic profile. In order to guarantee that the needs of individual students are addressed, only 4 to 6 places will be awarded per year. These will be awarded through an entrance examination (see: http://schauspiel.moz.ac.at/seiten/applied-theatre/info.php). The MA in Applied Theatre is open to international students. Teaching will be in English and German.


Course content
The courses offered aim to familiarize students with both the theory and practice of various processes of research, instruction and direction, including those that transcend current conventions. The students will learn to work artistically with practitioners from diverse professional, cultural and social backgrounds and to use theatre boldly and skilfully to intervene in the world. The core of the two year MA course is therefore the students’ individual project work accompanied by an expanded engagement with theatre and performance in a variety of social contexts. For this the Thomas Bernhard Institut provides laboratory working conditions that offer the students both space and feedback in order to develop as artists. Particular importance is attached to the collaborative aspects of Applied Theatre that play a key role in collective experiences and learning processes. The students will develop their projects within the framework of practically-based modules on specific focus areas dedicated to performers and practitioners, spaces and spheres of activity as well as aspects of artistic research. These are informed by theoretical and discursive courses – including performance theory, educational psychology, dramaturgy in practice and applied theory as well as artistic teaching on a group and individual basis in the fields of body/movement, voice/speech and improvisation. The course is completed by a practical graduation project accompanied by a theoretical thesis (in the 4th term). A smooth transition to professional practice is very important to us. Providing students with opportunities to present their own projects to the public during the course is fundamental to this.


Teaching faculty
Most of the Thomas Bernhard Institut’s teaching faculty is made up of artists engaged in an active practice, which guarantees an intimate interchange between teaching and professional practice. The broad range of theoretical and practical courses offered will be taught by distinguished members of the institute’s staff alongside a series of internationally-renownedguests.

Director of Studies: Univ. Prof. Ulrike Hatzer
Contact: Ulrike.HATZER@moz.ac.at