Ausbildung als Erzieherin in Kiel, beschloss dann jedoch, Schauspielerin zu werden. Böhm besuchte 1991–1995 die Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin. Nach ihrer Schauspielausbildung übernahm sie Theaterrollen an der Berliner Volksbühne und am Schauspiel Frankfurt. Sie spielte dort unter anderem in den Stücken Miss Sara Sampson von Gotthold Ephraim Lessing, Die Weibervolksversammlung von Aristophanes und Die Troerinnen von Euripides.

 

Bekanntheit erlangte Iris Böhm vor allem durch ihre zahlreichen Fernsehrollen. Sie übernahm dabei mehrere durchgehende Serienrollen, wiederkehrende Episodenrollen und auch Gastrollen. Ihre erste Fernsehrolle spielte Böhm 1996 in dem Fernsehfilm Der Venusmörder. Böhm war in durchgehenden Serienrollen unter anderem als Dr. Johanna Kaminski in Hallo, Onkel Doc!, als Kommissarin Hannah Koch in Die Sitte, als Gerichtsmedizinerin Christiane von Basedow in Tatort und als Psychologin Christina Buchmann in In aller Freundschaft zu sehen.

Für ihre Darstellung der Ermittlerin in der Serie Die Sitte wurde sie 2004 mit dem Deutschen Fernsehpreis als „Beste Schauspielerin Serie“ ausgezeichnet.

Iris Böhm ist außerdem als Sprecherin für Hörbücher tätig. Sie las unter anderem Kriminalromane von Jilliane Hoffman, Karin Slaughter und Tess Gerritsen. Gemeinsam mit Heikko Deutschmann, ihrem langjährigen Lebensgefährten, nahm sie den Briefwechsel von Sophie Scholl und Fritz Hartnagel aus den Jahren 1937 bis 1943 auf.

Iris Böhm lebt in Berlin.

2012 erhielt Iris Böhm eine Professur an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin verliehen, bei der sie bereits zuvor als Dozentin lehrte.