Regie-Arbeiten zur Zukunft des epischen Theaters

Die Gewehre der Frau Carrar
Eine Gewaltprävention von Bertolt Brecht

Spanien 1937. In dem Land herrscht ein blutiger Bürgerkrieg. Teresa Carrar hat ihren Mann im Kampf gegen Franco bereits verloren. Sie sitzt in ihrem Haus, der Kanonendonner um sie herum wird immer lauter. Noch weigert sie sich entschlossen am Krieg teilzunehmen, doch wie lange kann sie ihre pazifistische Einstellung noch aufrechterhalten. Wie weit ist ein Mensch bereit zu gehen, wenn er schon alles verloren hat?

Regie: Milena Mönch
Bühne: Sophie Rieser
Mit: Caroline Adam, Anton Andreew, Sebastian Jehkul,
Mentorin: Andrea Udl

 

Verrat. Anpassung. Widerstand.

In der spielerischen Auseinandersetzung mit der Geschichte des Wissenschaftlers Galileo Galilei stellen wir uns folgenden Fragen: Wie weit lohnt es sich zu kämpfen und für die eigene Wahrheit, den Glauben und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft einzustehen? Und wann beginnt Verrat?

Regie: Carmen Schwarz
Bühne & Kostüme: Yvonne Schäfer
Schauspiel: Felicia Chin-Malenski, Chris Eckert, Madeline Gabel, Felix Kruttke
Mentorin: Andrea Koschwitz

 

Hier geht's zur gemeinsamen Galerie!

 

Inszenierung

Regiestudierende des Thomas Bernhard Instituts - Universität Mozarteum Salzburg

 


 

Termine


Premiere 09. Mai 2018
19:00 Uhr
- Die Gewehre der Frau Carrar
21:00 Uhr
- Verrat. Anpassung. Widerstand

 
weitere Vorstellung: 11. Mai 2018
17:00 Uhr -Verrat. Anpassung. Widerstand
21:00 Uhr- Die Gewehre der Frau Carrar.

Theater im KunstQuartier
Paris-Lodron-Str.2a, 5020 Salzburg

 

Karten:

Eintritt frei!
erhältlich an der Abendkasse
Reservierungen unter:
Tel: +43 662 6198 3121
(Mo-Fr, 9.00-12.00 Uhr)
E-Mail: schauspiel@moz.ac.at