Merken

 
Risiken und Nebenwirkungen des Berufsalltags? Welche Absicherungen und Rechte habe ich? Alles für die Kunst?
Fragen über Fragen stellen sich plötzlich wenn sich das Studium dem Ende neigt und es langsam aber sicher Richtung Berufsleben geht.
Wir wollen diesen Fragen auf den Grund gehen, sie benennen, diskutieren und vielleicht die ein oder andere Antwort finden.
Daher lädt das Thomas Bernhard Institut (Abteilung für Schauspiel und Regie des Mozarteum Salzburgs) alle Interessierten zu folgenden Veranstaltungen ein:
 
 
'...aber er hat den Augenblick' (J. Meyerhoff) - Podiumsdiskussion zum Thema Lebensrealität des Schauspieler*innenberufs
- Univ.-Prof. Amélie Niermeyer, Thomas Bernhard Institut für Schauspiel/ Regie, Universität Mozarteum
- Bernhard Störkmann, Geschäftsführender Justiziar des Bundesverband Schauspiel e.V.
  (Bühne, Film, Fernsehen, Sprache)
- Rolf Bolwin, langjähriger Geschäftsführer des Deutschen Bühnenvereins
- Johannes Lange, Schauspieler und Vorstandsmitglied des Ensemble-Netzwerks
- Genet Zegay, Studentin des Absolvent*innenjahrgangs des Thomas Bernhard Instituts (Moderation)
 
 
'Was kann und tut die Bayrische?‘ - Vortrag und Gespräch mit Marcus Koch von der Bayrischen Versorgungskammer.
 
 
 
Besonders freuen wir uns über Studierende und Gäste aus den deutschsprachigen Schauspielschulen! Ganz im Sinne des ensemble netzwerk Gedankens: You are not alone!!!

 


 
 

 

 

 

 

Termine

 

Merken

'...aber er hat den Augenblick' -Podiumsdiskussion
12.03.2018, 20 Uhr im Theater im KunstQuartier,
Paris-Lodron-Str. 2a, 5020 Salzburg

 
'Was kann und tut die Bayrische?' - Vortrag und Gespräch
13.03.2018, 20 Uhr im Thomas Bernhard Institut, Probenbühne 1
Paris-Lodron-Str. 9, 5020 Salzburg

 

 

Karten:

EINTRITT FREI
erhältlich an der Abendkasse
Reservierungen unter:
Tel: +43 662 6198 3121
(Mo-Fr, 9.00-12.00 Uhr)
E-Mail: schauspiel@moz.ac.at