Merken

 
Seit Jahren gewinnt die Freie Szene im deutschsprachigen Theaterraum an Aufmerksamkeit und Bedeutung.
Inhaltlich und strukturell ist sie traditionell weit mehr als nur Alternative zum institutionalisierten Staats- und Stadttheaterbetrieb.
Worin bestehen die wichtigsten Unterschiede? Was für Wege haben erfolgreiche freie TheaterkünstlerInnen zurückgelegt? Welche Impulse des europäischen Theaters verdanken sich der Freien Szene? Was für Entfaltungsmöglichkeiten und Herausforderungen bieten sich jungen SchauspielerInnen, die kein ‚Festengagement’ eingehen können oder wollen und stattdessen nach künstlerischer Erfüllung in der Freien Szene suchen? Gibt es Risiken für die Planbarkeit des eigenen Lebens? Welche Rolle spielen Fördergelder und welche Möglichkeiten gibt es da? In welcher Hinsicht ist man als SchauspielerIn wirklich freier als mit einem Anfängervertrag?

Das Thomas Bernhard Institut hat kompetente GesprächspartnerInnen einladen, um mit Ihnen im Rahmen einer weiteren Podiumsveranstaltung zu diskutieren.
 
 
- Janina Benduski, ehrliche arbeit - freies Kulturbüro
- Julia Kronenberg - IG Freie Theaterarbeit
-
Ulrike Kuner - IG Freie Theaterarbeit
- Christian Sattlecker - freischaffender Theatermacher und Dozent

 
Besonders freuen wir uns über Studierende und Gäste aus den deutschsprachigen Schauspielschulen! Ganz im Sinne des ensemble netzwerk Gedankens: You are not alone!!!
 
 


 

Julia Kronenberg (Fachreferentin der IG Freie Theaterarbeit)
Julia Kronenberg, abgeschlossenes Schauspielstudium an der Schauspielschule Innsbruck und Diplomstudium der Theater-, Film- und Medienwissenschaften an der Universität Wien, ist seit 2005 als freischaffende Schauspielerin und Regisseurin tätig. Seit 2013 ist sie in der künstlerischen Leitung von Theater praesent und seit 2015 Vorstandsmitglied und Kuratorin des BRUX – Freies Theater Innsbruck. Sie ist Gründungsmitglied der Künstlerkollektive mach mal urlaub und transit | interdisziplinäre kunst und kultur. Zur Zeit besucht sie den postgradualen Masterlehrgang art & economy an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Seit Dezember 2017 ist sie bei der IG Freie Theater als Fachreferentin tätig und berät unsere Mitglieder in allen relevanten und berufspraktischen Fragen. Durch ihre langjährige Tätigkeit in der Freien Szene besitzt sie fachspezifisches Expertinnenwissen und große praktische Erfahrungswerte im Bereich der darstellenden Künste und berät die Mitglieder der IG Freie Theater praxisbezogen und kompetent.

 

 

 

Ulrike Kuner (Geschäftsführung IG Freie Theater)
Abschluss an der Universität Wien, Erfahrung in Produktionsleitung und Projektmanagement bei großen internationalen Festspielen und Häusern, EU Projekten und Netzwerken. Sie war u.a. bei den Ludwigsburger Schlossfestspielen, dem NÖ Donaufestival, WUK, mica – music information center austria und am Tanzquartier Wien tätig. Sie entwickelte und managte erfolgreich EU geförderte Projekte wie z.B. modul-dance (2014-2014) und EDN – European Dancehouse Network (gefördert seit 2014). Seit September 2017 ist sie Geschäftsführerin der IG Freie Theaterarbeit und forciert dort die Service- und Informationstools für freischaffende Künstler_innen in ganz Österreich, arbeitet eng mit Künstler_innen und Kulturpolitiker_innen an neuen Entscheidungs- und Förderstrukturen und treibt die strukturelle europäische Kooperation der Interessengemeinschaften durch die Gründung des Dachverbands „stronger together“ im Frühjahr 2018 voran.

 

 

 

 
Die IG Freie Theaterarbeit
Die IG Freie Theaterarbeit wurde 1988 gegründet mit dem Ziel, die Rahmenbedingungen und Sichtbarkeit für freischaffende darstellende Künstler_innen in Österreich zu verbessern. Die IGFT ist ein Verein mit aktuell ca. 1.200 zahlenden Mitglieder. Diese sind AkteurInnen der Freien Szene in ganz Österreich, also mehrheitlich als Schauspieler_innen, Regisseur_innen, Tänzer_innen, Performer_innen, Choreograf_innen, Produktionsleiter_innen und in sonstigen künstlerischen selbstständigen Berufen tätig. Ihre Beschäftigungsverhältnisse wechseln, freie Engagements lösen (kurzfristige) Anstellungen ab, verschiedene Arbeitgeber und Dienstverhältnisse folgen auf Zeiten ohne Engagement oder Anstellung. Die IG Freie Theaterarbeit leistet für diese Menschen wertvolle Service- und Beratungstätigkeit, unterstützt sie bei ihrer Professionalisierung und beim Weg durch (Förder)anträge, Ansuchen, (Sozial)Versicherungssysteme oder Abrechnungen, findet zuständige Behörden. Die IGFT entwickelt aber auch und formuliert kulturpolitische Forderungen und ist mit den Entscheidungsträger_innen und Politiker_innen auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene in ständigem Kontakt und Austausch. Unsere MitarbeiterInnen kommen aus der Szene oder kooperieren seit vielen Jahren eng mit der Szene.

 


 
 

 

 

 

 

Termine

 

Merken

Podiumsdiskussion -  Freie Szene
17.05.2018, 20 Uhr im Theater im KunstQuartier,
Paris-Lodron-Str. 2a, 5020 Salzburg

 

 

Karten:

EINTRITT FREI
erhältlich an der Abendkasse
Reservierungen unter:
Tel: +43 662 6198 3121
(Mo-Fr, 9.00-12.00 Uhr)
E-Mail: schauspiel@moz.ac.at