WIDERständig
Symposium
 

Würden Sie sich bitte widersetzen! 

Für das Bitte im Aufruf fehlt jedoch schon längst die Zeit. Ohne nötigen Druck scheint sich zu wenig zu ändern oder die Veränderung geschieht zu langsam. Daher kommt es zu einer breiten Renaissance des Begriffes WIDERSTAND. Da werden etablierte Formate wiederbelebt, wenn etwa die Gelbwesten die Straßen beherrschen oder neue Wege gegangen, wenn Rezos Video Die Zerstörung der CDU eine Großpartei zur Stellungnahme herausfordert. Spätestens seit der Entstehung von Solidarisches Salzbrug und Fridays for future ist auch in Salzburg Widerstand erneut Teil des Vokabulars und Einzelne sind nicht mehr Einzelne, sondern gemeinsam erstarkt oder eben #fixzam.

 

Programm: 

Freitag, 22.11.

19.00: Ankommen, Begrüßung

19.30: Antigone Projekt nach Sophokles
Mit: Studierenden des 2. und 3. Jahrgans Schauspiel am Thomas Bernhard Institut
Leitung: Jörg Lichtenstein

 

Samstag, 23.11.

10.00 - 11.30: Vortrag und Diskussion mit Robert Misik, Wien:
Die Gratwanderung der Widerständigkeit
Ambivalenzen, Dilemmata und Spannungsverhältnisse im Kontext von Widerstand
Moderation: Petra Nagenkögel

11.45 - 13.15: Keynotes und Podiumsgespräch mit: 

Sabine Beck, Wien: Widerstand im Nezt
Johannes M. Becker, Marburg: Gelbwestenbewegung in Frankreich
Mahsa Ghafari, Wien: politischer Aktionismus und Kunst
Clara Tempel, Lüneburg: Schüler*innen und Jugendproteste und gewaltfreier Widerstand. Moderation: Desirée Summerer

14.30-17.30: Workshops

Workshop 1: Was macht uns widerständig? Biografische Zugänge zu Widerständigkeit.
Clara Tempel, Hans Peter Graß
Workshop 2: #BildetBanden. Crowdpower und digitaler Aktivismus
Sabine Beck
Workshop 3: Ambivalenzen und Dilemmata im Kontext der Gelbwestenbewegung
Johannes M. Becker

19-19.40: Keynote von Harald Welzer

19.40-20.15: Impulse der Gruppe Fridays for Future (Salzburg) sowie von Studierenden des Thomas Bernhard Instituts, Mahsa Ghafari (Wien) und ein*er Vertreter*in von Solidarisches Salzburg
Moderation: Ulrike Hatzer, Marcel Bleuler

 

Veranstalter:

Friedensbüro Salzburg
Universität Mozarteum Salzburg - Thomas Bernhard Institut
Prolit Salzburg
Wissenschaft und Kunst

Mitveranstalter und Unterstützer:
Land Salzburg - Dialogjahr 2019
Österreichische Gesellschaft für politische Bildung
Plattform für Menschenrechte Salzburg
Solidarisches Salzburg
Fridays for Future Salzburg

 

                             

 

                

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 
Termine

Ort: Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str.2a, 5020 Salzburg
Die Workshops finden im W&K-Atelier, 1.OG, Bergstraße 12, statt.

Eintritte:
Tagungsbeitrag: 39€
Ermäßigt: 19€

Bitte anmelden!

Anmeldung und Infos
Friedensbüro Salzburg
Franz-Josef-Straße 3
5020 Salzburg
Tel.: +43 (0) 662/87 39 31
Email: summerer@friedensbuero.at