Am Königsweg | On the royal Road
Von/by Elfriede Jelinek

In Kooperation mit der Freeszfe Budapest | In cooperation with Freeszfe Budapest
(in deutscher, englischer, ungarischer und ukrainischer Sprache | performance in german, english, hungarian and ukrainian language) 

Premiere/opening night:
26. Juli 2022 um 19:30
Weitere Vorstellung/show:
27. Juli 2022 um 19:30
 
PREMIERE VERSCHOBEN AUF FEBRUAR 2023, GENAUE TERMINE FOLGEN
Ort/venue: 
Theater im Kunstquartier, Paris-Lodron-Str. 2a

Tickets: n.A.

Projektleitung/Mentoring by
Volker Lösch, Christoph Lepschy

Mit/with Schauspielstudierenden/acting students aus/from Budapest, Charkiw, Kyiv and Salzbug: 
Mihály Bánki, Nóra Berényi, Bence Béres, Esther Berkel, Olivér Börcsök, Alina Danko, Ben Engelgeer, Lisbet Hampe, Annalisa Hohl, Zsombor Kövesi, Victoria Kraft, Joseph Lang, Dorottya Mari, Anhelina Marinich, Valerie Martin, Dominika Rezes, Alexander Smirzitz, Fayola Schönrock, Yaroslav Somkin, Mariia Soroka, Mariia Tkachenko, Gergely Váradi, Vladyslav Volk, Adrian Weinek, Oleksandr Yatsenko, Payam Yazdani

Regie/directed by: 
Volker Lösch und/and Antal Bálint, Sándor Dániel Máté, Lea Oltmanns, Marion Hélène Weber
Dramaturgie/dramaturgy:
Christoph Lepsych
Ausstattung/stage and costume design:
Rebeka Srtim
Regieassistenz/assistant
Lisbet Hampe

 

Info:
"Am Königsweg" ist eine Auseinandersetzung mit dem Rechtspopulismus, der desaströsen politischen Praxis von Donald Trump (und ähnlichen Figuren in Europa) und der Hilflosigkeit einer Gesellschaft, die keine Antwort findet auf die expolsionsartige Ausbreitung von Dummheit, Falschinformation und Gewalt. Jelineks Textflächen oszillieren zwischen Tragödie und Groteske, Pathos und Vulgarität, und entwerfen das Bild eines politisch-finanzkapitalistischen Komplexes, der moralisch zwar am Ende ist, aber gleichwohl mit Wucht grundlegende demokratische Werte aushöhlt und gefährdet.

Ergänzend zum Stück von Elfriede Jelinek geben persönliche Texte der Studierenden Einblick in unterschiedliche Erfahrungen und Beobachtungen im Zusammenhang mit den dynamischen Entwicklungen des Rechtspopulismus in Europa, u.a. auch in die aktuelle politische Situation in Ungarn.

"Am Königsweg" (engl. On the royal road) is an examination of right-wing populism, the disastrous political practice of Donald Trump (and similar leading characters), and the helplessness of a society that can find no answer to the explosive spread of stuipidity, fake news and violence. Jelineks text oscillates between tragedy and grotesque, pathos and vulgarity, and drafts the image of a political and financial-capitalistic complex that may be morally run down, but undermines and threatens nevertheless forcefully fundamental democratic values.

In addition to Elfriede Jelineks play, personal texts by the students will be an important part of the performance and provide insight into different experiences and observations in connections with the dynamically developing right-wing populism in Europe, focusing as well on the current political-social situation in Hungary.


Volker Lösch
hat bisher über 100 Schauspiel- und Opern-Inszenierungen realisiert. In seinen Arbeiten bringt er häufig Vertreter*innen unterschiedlicher sozialer Gruppen mit professionellen Darsteller*innen zusammen. In diesem Zusammenhang hat er eine spezifische Form chorischen Theaters entwickelt. Von 2005 bis 2013 war er Hausregiesseur und Mitglied der künstlerischen Leitung am Staatstheater Stuttgart. 2009 wurde er erstmals zum Berliner Theatertreffen eingeladen. Seit 2010 unterrichtet er regelmäßig an der Universität Mozarteum Salzburg. 2013 erhielt er den Lessing-Preis des Freistaates Sachsen. Zuletzt inszenierte er VOLKSFEIND FOR FUTURE am Düsseldorfer Schauspielhaus, ausgehend von Interviews mit Klimaaktivist*innen, STADT DER ARBEIT am Musiktheater Gelsenkirchen in Auseinandersetzung mit Arbeitslosen und dem herrschenden Konzept von "Arbeit" und AUFRUHR am Schauspiel Essen mit Aktivist*innen aus dem Ruhrgebiet. Seine Inszenierung DER TARTUFFE ODER KAPITAL UND IDEOLOGIE am Staatsschauspiel Dresden war zum Berliner Theatertreffen 2022 eingeladen.

Volker Lösch
has realised over 100 theatre and opera productions to date. In his artistic work he often bring representatives of different social groups together with professional actors. Often he uses speech choir in his works and has developed specific forms of choral theatre. From 2005 until 2013, Lösch has been a director in residence and member of the artistic direction at the state theatre Stuttgart. 2009 he was invited to the "Berliner Theatertreffen" . Since 2010 he teaches regularly at the university Mozarteum. 2013 he received the Lessing-Prize of the province of Saxony. Most recently he staged "Volksfeind for future" at Düsseldorfer Schauspielhaus, adding edited interviews with climate activists, "Der Tartuffe oder Kapital und Ideologie" at Staatsschauspiel Dresden as a study of neoliberalism framed by a discourse on inequality, "Stadt der Arbeit" at Musiktheater Gelsenkirchen, contextualised with unemployed people on the prevailing concept of work and "Aufruhr" with activists from the Ruhr area. His production "Der Tartuffe oder Kapital und Ideologie" has been invited to the 2022 Theatertreffen Berlin.