Diesseits des Dramatischen

Freie Projektentwicklungen der Regieklasse

 

Info: Im Rahmen des Projekts "Stückentwicklungen" wurden die Regiestudierenden des Thomas Bernhard Instituts der Universität Mozarteum Salzburg gebeten, ihre je eigenen Themen und Formen an den Anfang ihrer künstlerischen Auseinandersetzung zu stellen und szenisch zu erforschen. Die Ansätze sind so vielfältig wie die Produktions- und darstellerischen Herangehensweisen, deren Ergebnisse am 13. und 14. Mai zur Aufführung kommen: zwischen choreografischem Experiment und musikalischer Collage, kollektiver Inszenierung und Romanadaption, autobiografischer Performance und interaktivem Spiel.

 

Premiere: 13.Mai 2022 ab 9 Uhr
Weitere Vorstellungen: 14. Mai 2022 ab 9 Uhr
Orte: Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a; Theatrum - Thomas Bernhard Institut, Paris-Lodron-Str. 9; Barockmuseum, Mirabellplatz (nur universitätsintern)

Karten: Eintritt frei! Freiwillige Spenden für Vertriebene aus der Ukraine!
Reservierungen öffentliche Veranstaltungen: karten@moz.ac.at sowie https://shop.eventjet.at/mozarteum
Reservierungen universitätsinterne Veranstaltungen: https://thomasbernhardinstitut.simplybook.it 

 

ÖFFENTLICHE VERANSTALTUNGEN:

ICHNOGRAPHIEN - Die Fußstapfen zweier Familien

von und mit Alexander Smirzitz und Marion Hélène Weber

Premiere: 13. Mai 2022 um 18.30
Vorstellung: 14. Mai 2022 um 15.30
Ort: Theatrum - Thomas Bernhard Institut, Probebühne 2 (3.OG), Paris-Lodron-Str. 9

Info:
„Wir Europäer machen etwas falsch – oder nicht ganz richtig – in der Art, wie wir unsere Toten ehren und ihrer gedenken. […] Da liegen höchstens ein paar Fotos in einer Schachtel im Bücherkasten, die man findet, wenn man alte Urlaubsfotos mit neuen Farbdias vergleichen will." (Rudolf Smirzitz)

In einer Wiener Altbauwohnung liegen Texte eines Mannes, der mit seiner jüdischen Frau von Wien nach Berlin geflohen war. In einem Allgäuer Bauernhaus hängt das Bild einer Familie, deren Mutter noch nicht weiß, dass sie in wenigen Jahren ihr Gehör verlieren wird. In einer Salzburger Kunsthochschule packen ihre Nachkommen gemeinsam die Schachteln aus.

 

Swimming in the Dark

Premiere: 13. Mai 2022 um 17 Uhr
Vorstellung: 14. Mai 2022 um 17 Uhr
Ort: Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a, 5020 Salzburg

Mit: Mila Suttree, Martin Rudi (Petzenhammer), Lena Plochberger, Adrian Weinek
Regie/Video: Alek Niemiro
Ausstattung: Selina Schweiger
Musik: Tom Gatza

Info:
Polen. Sommer 1980. Nicht nur ein schicksalhafter Moment für die ganze Welt, sondern auch für die beiden Studenten Ludwik und Janusz. Sie verlieben sich in diesem Sommer ineinander und müssen ein Geheimnis bleiben. Schon nach kurzer Zeit zerreißen die Intoleranz, die Korruption und die Diktatur der Partei ihr Glück. Janusz will in Polen bleiben und das Land verändern. Ludwik sieht jedoch seine und ihre Zukunft im Ausland. Wie entscheiden sie sich?

 

Die Geschichte vom Soldaten/Renard

von Igor Stravinsky/Charles Ferdinand Ramuz

In Kooperation mit dem Institut für Neue Musik, der Abteilung für Gesang unter der Mitwirkung von Tanzstudierenden der Tanzakademie SEAD (Experimental Academy of Dance)

Premiere: 13. Mai 2022 um 20 Uhr
Vorstellung: 14. Mai 2022 um 14 Uhr
Ort: Theater im KunstQuartier, Paris-Lodron-Str. 2a, 5020 Salzburg

Mit: Abenaa Prempeh, Juliette Larat, Emma Lusena Ash, Gianmaria Girotto, Leonor Barbosa, Angelina Marinic
Regie: Giulia Giammona
Komposition: Igor Stravinsky, Andreas Bäuml (UA)
Musikalische Leitung: Chungki Min
Choreografie: Claire Pearl
Bühne und Kostüm: Selina Nowak
Puppenbau und –spiel: Angelina Marinic
Dramaturgie: Veronika Maurer

Info:
"Was tun um wieder so zu werden, wie ich war?"
Ein Soldat macht sich auf den Weg in seine Heimat, begegnet dabei einem Teufel und tauscht seine geliebte Geige gegen ein magisches Buch ein, das Reichtum verspricht - und doch kein Glück bringt. Kurz, es ist eine Geschichte von Wiederholungen und dem Versuch einer Rückkehr. „Die Geschichte vom Soldaten" und "Renard" entstanden im Schweizer Exil Igor Strawinskys während des Ersten Weltkriegs, in enger Zusammenarbeit mit dem Dichter Charles Ferdinand Ramuz. Beide Kompositionen verbindet die Zusammenarbeit der beiden Künstler sowie die textliche Vorlage, eine Sammlung russischer Volksmärchen.

 

UNIVERSITÄTSINTERNE ZEIGEN

Panic:attacs

Premiere: 13. Mai 2022 um 17 Uhr
Vorstellung: 14. Mai 2022 um 20 Uhr
Ort: Barockmuseum, Mirabellplatz

Performers: Ailsa Li, Mariia Kireeva, Adries Sofi, Ben Engelgeer
Directed by: Lea Oltmanns
Assistant director: Sonia Nimak
Sound Design: Alexander Bauer
Costume Design: Jiale Zhu

Info:

"If I have to explain it to someone who has not experienced it, I would say it is a little bit like drinking way too much coffee and the certainty that I will die."

What happens when panic attacks? Dies ist die Ausgangsfrage einer performativen Recherche der Regisseurin in Zusammenarbeit mit Tänzer*innen der SEAD Tanzakademie, einem Schauspieler und einem Komponisten. Auf der Grundlage von Interviews mit Betroffenen werden die Auswirkungen einer Panikattacke auf Körper, Atem und Gedanken szenisch erforscht, de- und rekonstruiert – stets in dem Bewusstsein, dass es nicht "die eine Panikattacke" gibt.

 

BEHÖRDE FÜR SOZIALE ÄSTHETIK UND ÖFFENTLICHE SITTSAMKEIT

von Joseph Lang, Valerie Martin, Paulo Sieweck

Premiere: 13. Mai 2022 von 9-15:30 Uhr
Vorstellung: 14. Mai 2022 von 9-15:30 Uhr
Ort: Theatrum - Thomas Bernhard Institut, Studio 1 (1.OG), Paris Lodron-Str.9

Mit: Joseph Lang, Valerie Martin, Mariia Tkachenko
Gastauftritte: Nogati Udayana, Paulo Sieweck
Regie: Paulo Sieweck
Bühne und Kostüm: Nogati Udayana

Info:

"Der Eros besiegt die Depression" (Byung-Chul Han)

Das Amt für soziale Ästhetik und öffentliche Sittsamkeit öffnet seine Türen in der mobilen Kundenzentrale im Thomas-Bernhard-Institut. Bitte bringen Sie Geduld mit – Ihr perfekter Partner wartet auf Sie.

 

ADAM UND EVA SPIELEN VERSTECKEN MIT DER ERKENNTNIS

entwickelt von Victoria Kraft, Lea Richter, Carla María Schmutter, Payam Yazdani

Premiere: 13. Mai 2022 um 20 Uhr
Vorstellung: 14. Mai 2022 um 15.30 Uhr
Ort: Barockmuseum, Mirabellplatz

Mit: Victoria Kraft, Payam Yazdani
Regie: Carla María Schmutter
Kreative Mitarbeit und Regieassistenz: Lea Richter
Bühnenbild: Lucia Flaig
Bühnenbildassistenz: Marina Calabrese

Info:

Adam und Eva haben nur einen Job: Auf einer Wolke liegend einen ewigen Brunch genießen, in trauter Zweisamkeit, mit Sekt! Als es ihnen jedoch Nacht für Nacht in Träumen dämmert, wie es im 20. und 21. Jahrhundert um die Menschheit steht, stellt sich heraus: Es lebt sich nicht so unbeschwert im Paradies, wenn über das große Ganze nachgedacht wird. Eine Stückentwicklung mit Texten von Fernando Pessoa und seinen Heteronymen: „Seit es den Verstand gibt, ist alles Leben unmöglich. Wenn das Herz denken könnte, stünde es still.“

 

Einsame Geister - Der Tisch steht schief und warum blutet er?

von Henry Schlage, Joyce Sanhá, Colin Johner

Premiere: 13. Mai 2022 um 15:30
Vorstellung: 14. Mai 2022 um 18:30
Ort: Theatrum -  Thomas Bernhard Institut, Probebühne 3 (1.UG), Paris-Lodron-Str. 9

Mit: Joyce Sanhá, Colin Johner
Regie: Henry Schlage
Bühnenbild: Magdalena Hofer
Musik: Colin Johner

Info:

Zwei Lehrlinge einer Geisterjäger*innen-Firma finden sich in einer Wohnung wieder, in der es von Geistern und Dämonen wimmelt, die es zu exorzieren gilt. Während immer mehr Blut aus den Wänden tropft und die Lichter zu flackern beginnen, müssen die beiden sich den Schrecken des Raumes und ihren eigenen Ängsten stellen. Wie lange befinden sie sich schon in der Wohnung? Wie genau lautete ihr Auftrag? Und wie sah nochmal ihre Chefin aus, die sie hierhergeschickt hat? In immer größere Verwirrung sinkend, versuchen die beiden Novizen dennoch tapfer ihrer Mission gerecht zu werden.


HIER GEHT ES ZUR GEMEINSAMEN GALERIE