http://schauspiel.moz.ac.at/medien/Produktionen/2017/salzig_on_stage/Salzig_Header.jpg

SALZIG ON STAGE 2017

5. - 7. Juli / July 5th - 7th

 

Tagesprogramm / Dayprogram

Nur für FestivalteilnehmerInnen und geladene Gäste / just for festivalmembers and guests!
 

Mittwoch 05.07.2017 / Wednesday 5th of July

all day long

Ausstellung/Exhibition
in Kooperation mit der Abteilung für Bühnen- und Kostümgestaltung, Film- und Ausstellungsarchitektur mit der Abteilung KunstWerk für Bildende Künste, Kunst- und Werkpädagogik.
Mozarteum Salzburg
Barockmuseum Salzburg(Eingang über Mirabellgarten/Entrance at Mirabellgarden)


15:30

Das Haus
Hochschule für Musik und Theater HAMBURG
Von und mit: Anna-Kirstine Linke und Miriam-Sophie Linke
Dauer: ca. 30 Minuten
Studio 2

16:30

Demut vor deinen Taten Baby, Stück von Laura Naumann
Hochschule für Musik und Theater ROSTOCK
Mit: Katja Plodzistaya, Gina Markowitsch, Isabel Will
Dauer: 20 Minuten
Probebühne 1


Draußen sagte jemand: wem gehört denn dieser Koffer?
Bettie: mir nicht
Lore: mir nicht
Mia: mir nicht

Und so fing der ganze Spaß an.

17:00

Henry V, nach William Shakespeare, inspiriert von B. Johnson, D. Trump
Universität Mozarteum SALZBURG
Mit: Elias Füchsle
Dauer: 10 Minuten
Probebühne 3

Donnerstag 06.07.2017 / Thursday 6th of July

all day long

Ausstellung/Exhibition
in Kooperation mit der Abteilung für Bühnen- und Kostümgestaltung, Film- und Ausstellungsarchitektur mit der Abteilung KunstWerk für Bildende Künste, Kunst- und Werkpädagogik.
Mozarteum Salzburg
Barockmuseum Salzburg(Eingang über Mirabellgarten/Entrance at Mirabellgarden)

14:40 &17:15

Henry V, nach William Shakespeare, inspiriert von B. Johnson, D. Trump
Universität Mozarteum SALZBURG
Mit: Elias Füchsle
Dauer: 10 Minuten
Probebühne 3

15:00

… und dann das Reh
Theaterkollektiv Bawidifu WIEN
Text : Peter Neugschwentner, Regie: Lilli Strakerjahn , Co-Regie/Dramaturgie: Armela Madreiter
Mit: Clara Schulze-Wegener, Philipp Auer, Paul Hüttinger
Dauer: 40 Minuten
Studio 2

Der Anspruch von bawidifu ist es, vor allem für Personen außerhalb der Theaterblase Theater zu machen. Ein Theater, das in seiner Unmittelbarkeit kein Entziehen möglich macht. Das nicht entfernt in einer Box passiert, sondern nahe an den Menschen. Unsere Arbeiten sollen das Publikum berühren, mitnehmen und unterhalten und jeder soll vielleicht ein bisschen etwas von seiner eigenen Wahrheit darin finden.

Foto:Fabini-Paulick

16:00

Diskussionsrunde/Discussion
"Discussions on work conditions etc. for theatre makers in Europe"
Probenbühne 1


19:30

Pennerdurchdiegalixis, frei nach Alan Ayckbourns Jugendstück "Callisto“
Zürcher Hochschule der Künste
von und mit: Yannik Böhmer, Timo Raddatz, Julie Nielsen, Sophie Bock, Severin Mauchle, Antonia Meier
Dauer: ca. 40 Minuten
Probebühne 2


Die Zeit – Die Zukunft. Der Ort - eine Raumstation die noch sendet aber nicht mehr empfängt. Testsubjekt „Tim“ ein Junge getrennt von der Zivilisation und Familie, wird versorgt durch ein Babysitting Roboter „Damaris“ und unterstützt durch die Stimme einer künstlichen Intelligenz „Iris“. Es könnte der Eindruck entstehen, dass die Hälfte des Systems die Funktion aufgeben hat. Aber schlechte Nachrichten haben, haben... oft eine höhere Geschwindigkeit als das Licht. Will man aus diesem System ausbrechen? Sind Melancholie, Einsamkeit und Unterhaltungsmedien eine Rettung? Ein theatraler Loop der Melancholie

Freitag 07.07.2017 / Friday 7th of July

all day long

Ausstellung/Exhibition
in Kooperation mit der Abteilung für Bühnen- und Kostümgestaltung, Film- und Ausstellungsarchitektur mit der Abteilung KunstWerk für Bildende Künste, Kunst- und Werkpädagogik.
Mozarteum Salzburg
Barockmuseum Salzburg(Eingang über Mirabellgarten/Entrance at Mirabellgarden)


15:00

Asche zu Asche, Stück von Harold Pinter
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst FRANKFURT
Bühne und Regie: Max Woelky
Mit: Niklas Hugendick, Kristin Hunold
Dauer: 45 Minuten
Probebühne 1


Der Schauplatz ist anonym... Sie erzählt, er stellt Fragen. Im privatesten Rahmen geht es zwischen Mann und Frau darum, wer welche "Berechtigungen" hat, auf welche Fragen, auf welche Antworten, auf welche Körpersprache. „Asche zu Asche“ ist die Innenansicht einer Psyche, zerrissen von Träumen, Erinnerungen und lebendigen, gespenstischen Bildern.

Victoria Station, Stück von Harold Pinter
Hochschule für Musik und Darstellende Kunst FRANKFURT
Regie: Malena Große, Sound: Marc Spzuner
Mit: Lisa Eder, Nicolas Matthews
Dauer: 25 Minuten
Probebühne 1


Ein Dialog, den der Leiter eines Taxiunternehmens mit einem seiner Fahrer führt. Dieser namenlose Mann, die Nummer Zwei-Sieben-Vier,gibt mit sanfter Stimme völlig sinnlose Antworten und führt so ein einfaches Kommunikationssystem ad absurdum.

HINWEIS: Die Produktionen aus Frankfurt werden mit einem kurzen Umbau direkt hintereinander gespielt.

15:00

Black Queen, Monodrama
The Ludwik Solski Academy of Dramatic Arts, KRAKAU
Von: Anna Popiel
Mit: Diana Jedrzejewska
Dauer: 45 Minuten
Probebühne 2

With English Surtitles

For many years, every day, a woman in grey cardigan sits at the table and plays chess with herself. But it is always black colour that wins, invariably, with no exception. A mysterious force immobilizes the woman’s hand or moves it in such a way that the White King always loses. It seems that the entity responsible for this situation is Black Queen – a powerful figure that becomes the heroine’s obsession, the embodiment of her complexes, fears and darkest fantasies.

17:00

Philoktet, Stück von Heiner Müller
Hochschule für Musik und Theater Rostock
Regie: Fabiola Kuonen, Video: Sean Keller, Musik: Lorin Brockhaus
Mit: Cyril Hilfiker
Dauer: 40 Minuten
Probebühne 3


Die Antike ist in dieser Inszenierung in einen abstrakten zukünftigen Raum versetzt, der Mensch wird der Technik gegenübergestellt, Philoktet den systemkonformen Varianten seines Selbst. Die Professionalisierung des Selbst schreitet fort, immer mehr von uns wird zu einer digitalen Werbefläche, auf der Selbstoptimierung groß geschrieben wird. In uns werden wir selbst als Gegenspieler immer stärker, sich widerstrebende Tendenzen werden immer unvereinbarer. So heißt es bei Heiner Müller: „Spuck aus dein Mitgefühl / Es schmeckt nach Blut“

Fotos:Sean Keller

 

 

 

Presse

Vorankündigung Salzburger Nachrichten 05.07.2017

 

 

Termine / Dates

Thomas Bernhard Institut,Paris-Lodron-Straße 9,5020 Salzburg

 

05. Juli / July 5th 2017 

15:30 - Das Haus, Studio 2
16:30 - Demut vor deinen Taten Baby, Probenbühne 1
17:00 - Henry V,Probenbühne 3
 


06. Juli / July 6th 2017

14:40 & 17:15 - Henry V, Probenbühne 3
15:00 - ...und dann das Reh, Studio 2
16:00 - Die ganzen Wahrheiten, Probenbühne 1
19:30 - Pennerdurchdiegalaxis, Probenbühne 2


07. Juli / July 7th 2017

15:00 - Asche zu Asche & Victoria Station,Probenbühne 1
15:00 - Black Queen, Probenbühne 2
17:00 - Philoktet, Probenbühne 3

 

MITTWOCH-FREITAG/ WEDNESDAY – FRIDAY
9:00 -11:00 Frühstück, Lounge
11:00 Diskussionsrunden/Discussions ,Probebühne 3
15:00 -18:00 Warme Mahlzeit/Warm Meal

SAMSTAG/ SATURDAY
9:00 -11:00
Frühstück, Lounge


Hier geht's zum Abendprogramm im TiKQ/
Here you can see the timetable for the eveningprogram at TiKQ